CASUAL Friday by GinGinGin.de

Heute kümmern wir uns im Casual Friday mal um einen Gin, der sicherlich nicht der erste der Destillerie Rutte aus Dordrecht ist, den ich hier vorstellen werde. Es geht um den Rutte Celery Gin. Ja, die Übersetzung ist Sellerie, aber nicht die Stauden, sondern es handelt sich um die Blätter der Selleriepflanze, die auch in Holland wächst.

Traditionsdestillerie seit 1872

Der Eingang zum Ladengeschäft und zu den neuen Tastingräumen.

Der Gin wird noch heute im Zentrum von Dordrecht gebrannt, mitten in der Fußgängerzone findet sich sowohl das Ladengeschäft wie auch die Destillerie, und das schon seit 1872. Das besondere an diesem Ort ist, dass bis vor wenigen Jahren komplett in Familienbesitz gebrannt wurde, und obwohl Rutte inzwischen zu De Kuyper gehört, ist der Betrieb immer noch durch und durch familiär, auch wenn nicht mehr die Familie Rutte selber anpackt und destilliert. Aber wenn z.B. Flaschen abgefüllt werden, so hilft eher die Tochter der Meisterdestillateurin als irgendjemand anderes.

Stichwort Meisterdestillateurin

Myriam Hendrickx, Master-Destillateurin bei Rutte (Bild: Rutte/De Kuyper)

Myriam Hendrickx ist die aktuelle Chefin an den Destillationsanlagen bei Rutte. Sie entwickelte z.B. den Celery Gin und lernte noch beim "letzten Rutte" die Anlagen und die Rezepte kennen, sowie die vielen mündliche Überlieferungen. Weiterhin gibt es noch viele alte Bücher bei Rutte im Archiv, in denen noch so manches mal etwas entdeckt wird. So tauchen dann doch auch mal alte Rezepte auf, die Myriam sich nimmt und ausprobiert, verbessert, an die aktuellen Möglichkeiten anpasst. Immer mit einem großen Respekt gegenüber der Historie und dem Wissen vorheriger Destilliergenerationen, aber mit dem Antrieb Produkte immer besser werden zu lassen und weiterzuentwickeln. Myriam, die Ihre ursprüngliche Ausbildung im Bereich der Käseherstellung gemacht hat, ist ein Tausendsassa in Sachen Experimentieren und Probieren.

Eigener Cocktail: Mrs. Hendrickx Limonade

Die Qualität und der Forscherdrang in Dordrecht ist z.B. auch nicht an Jörg Meyer, seines Zeichens Barbesitzer (Bar Le Lion, Hamburg / Boilerman Bar, Hamburg und andere 25hours Hotels Standorte) und Barkeeper Specialemente vorbeigegangen. Sein inzwischen moderner Cocktail-Klassiker Gin Basil Smash, nutzt originär den Rutte Celery Gin und er bennante auch einen Cocktail nach Myriam, der z.B. in Paris in der Bar des 25hours zu bestellen ist.

Zum Rutte Celery Gin

Der Rutte Celery Gin als Gin & Tonic

Nach all den Beschreibungen des Drumherums, das im Fall von Rutte wirklich besonders ist und die Detailverliebtheit erahnen lässt mit der man dort arbeitet, nun auch ein paar Worte zu diesem Gin, das seine ganz eigene Geschmackswelt mitbringt. Wacholdernoten, Kräuteraromen und im Mund eine angenehme Wärme machen den Gin zu einem sehr vielschichtigen Gin. Er ist alles andere als nur flach zitruslastig, oder nur dunkel und erdig. Leichte Noten von Harzigkeit und Spice durch den Wacholder wechseln mit würziger Tiefe, ein sehr weicher Grund und eine Reihe floraler und kräuteriger Noten machen ihn zu einem vielseitigen "Mixmaterial". Kurz: Eine wunderbare Alternative zu Kölsch oder Altbier, dass so mancher in den nächsten Tagen vielleicht nicht sehen kann/will/möchte.

Ja, hier beim Casual Friday wird auch an Randgruppen und Norddeutschland gedacht ;)

Der Gin und auch der Rutte Dry Gin, der Rutte Sloe Gin sowie auch diverse Rutte Genevers sind im gut sortierten Spirituosen Fachhandel zu erhalten oder via rutte.com.

Cheers und Ginsalabim,
Jan von GinGinGin.de

P.S.

Mehr Informationen zu Rutte habe ich auch auf Englisch in einem Reisebericht auf GinGinGin.de für Interessierte anzubieten.